Abou

Katzen

Katze sucht neues Zuhause!
BK 21-013

Europäisch Kurzhaar (EKH)

Männlich, kastriert; Geb.: 05/2020

Wenn man Abou so sieht, sollte man nicht glauben, dass er ein absoluter Notfall ist. Er ist lieb und verschmust, aktiv und mit anderen Katzen in der Regel sehr gut verträglich. Aber tatsächlich hat er kaum eine Chance, ein neues Zuhause zu finden, da wir große Ansprüche an seine potentiellen neuen Besitzer stellen müssen. Abou hatte einen Unfall, wobei seine Schwanzwirbelsäule abgerissen ist und dabei leider auch etliche Nerven geschädigt wurden. Zu seinem Unglück kam dann noch hinzu, dass seine Leute sich nicht die Mühe machen wollten, ihn medizinisch zu versorgen. Mit den Worten „der Kater ist zu nichts mehr zu gebrauchen“ wurde er zu uns gebracht. Er ist ein junger, sonst gesunder Kater, und zudem noch ein sehr geduldiger Patient, und nachdem er nun den Rest seines Schwanzes amputiert bekommen hat und wieder aufgepäppelt wurde, ist er nun bereit auszuziehen. Nun zu dem Grund, warum es so schwierig sein wird, für ihn ein neues Zuhause zu finden. Da Abous Nerven geschädigt wurden, kann er nicht eigenständig Urin absetzen und muss mindestens dreimal  täglich manuell die Blase entleert bekommen, und zwar für den Rest seines Lebens. Wird das nicht getan, kann die Blase reißen oder die Nieren werden nach einer gewissen Zeit massiv geschädigt. Der Kotabsatz ist ebenfalls beeinträchtig. Er funktioniert zwar selbstständig, manchmal landet aber auch etwas neben der Toilette, weil Abou das Gefühl in dem Körperbereich ja fehlt. Da er ursprünglich ein Freigänger war, möchte er am liebsten draußen herumstreunen, was aber nicht geht, weil er zuverlässig regelmäßig zu Hause sein muss. Also braucht er einen abgesicherten Garten oder wenigstens einen großen gesicherten Balkon. Und weil er ein junger verspielter Kerl ist, sollte er auch Katzen-Gesellschaft im neuen Zuhause haben. Nun nützt es Abou sehr wenig, wenn sich eine Menge Leute für ihn melden, die Mitleid mit ihm haben und zufällig gerade etwas mehr Zeit als gewöhnlich. Aber wer Abou übernimmt, übernimmt die Verantwortung für – hoffentlich noch viele – Jahre (wobei man ehrlich sagen muss, dass seine Lebenserwartung nicht so hoch ist wie die einer ganz gesunden Katze). Das bedeutet, dass man wahrscheinlich nicht in den Urlaub fahren kann, weil man keinen Cat-Sitter findet, der die medizinische Versorgung leisten kann oder will. Und dass man auch Ruhe und Geduld aufbringen muss, wenn Abou gerade keine Lust auf das Herumgedrücke auf seinem Bauch hat. Wie gesagt müssen wir sehr wählerisch sein, was seine Interessenten betrifft, also bitten wir darum, dass sich nur Leute melden, die sich das Ganze gut überlegt haben und alle diese Bedingungen erfüllen können. Wir drücken Abou ganz fest die Daumen.

Zurück